banner.jpg
  • Apothekerin Heike Scheuer-von Hänisch e.Kfr.
  • Blumenstr. 22
  • 79111 Freiburg

Rezepte: Köstliche Wildgerichte

Reh, Wildschwein und Hirsch sind nicht nur wegen ihres tollen Aromas beliebt. Das zarte Muskelfleisch ist auch sehr fettarm und nährstoffreich. Wir haben tolle Rezepte zum Nachkochen
von A. Karl, www.apotheken-umschau.de, aktualisiert am 08.11.2013

Im Herbst ist Wildsaison. Gut sortierte Metzgereien bieten jetzt frisches heimisches Wildfleisch an. Kenner schätzen vor allem den kräftigen Geschmack. Er ensteht durch die natürliche Ernährung der wilden Vierbeiner. Echtes Wildfleisch ist aromatisches Bio-Fleisch. Richtig zubereitet, zergeht es auf der Zunge.

Zarte Muskelstücke liefern zudem wertvolle Nährstoffe, aber wenig Fett. Ihre Zubereitung erfordert jedoch etwas Fingerspitzengefühl. Die feinen Fasern dürfen beim Garen nicht austrocknen. Feinschmecker wählen deshalb kurze Garzeiten. Mit leichten Beilagen oder Saucen kombiniert, entstehen edle, bekömmliche Gerichte.

Kleine Wildkunde – die wichtigsten Wildarten

Rehwild: Das beliebteste Wildbret kommt vom Reh. Das beste Fleisch liefern einjährige Tiere. Es ist zart, dunkelrot und aromatisch. Die beliebtesten Stücke sind Rehrücken und die Keule.

Rotwild: Hier kommt vor allem das kernige, dunkle Fleisch von Hirschkälbern und einjährigen Tieren auf den Teller. Es hat ein kräftigeres Aroma als Rehfleisch. Rothirsche werden auch in Gehegen gehalten. Das Fleisch kann auch aus Importen stammen.

Schwarzwild: In der Jägersprache sind damit Wildschweine gemeint. Das Fleisch junger Tiere, also von Frischlingen oder einjährigen Schweinen, gilt als Delikatesse. Es ist fettärmer und aromatischer als das von Zuchtschweinen.

Wildgeflügel: Für die Küche ist nur ein kleiner Teil des essbaren Wildgeflügels interessant: Fasane, Wachteln, Wildenten, Rebhühner, Tauben und Wildgänse. Am häufigsten landen Fasan und Wildente auf dem Teller, besonders als Jungtiere.

Feldhasen und Wildkaninchen: Kaninchen sind kleiner als Feldhasen. Ihr Fleisch ist zart, rosa, hat ein süßliches Aroma, und es ist vielseitiger verwendbar als das Fleisch von Hasen. Feldhasen haben dunkles, rotbraunes Fleisch mit kräftigem Aroma.

Tipps für die "wilde" Küche

Kaufen Sie Wildfleisch möglichst frisch. Hygienisch verarbeitetes Wildbret darf keinen unangenehm intensiven Geruch oder Geschmack haben. Der früher übliche "Hautgout" gilt heute als Zeichen minderer Qualität. Er ensteht, wenn das Fleisch zu lange oder zu warm gelagert wird.

Beizen oder Marinaden mildern zu strenges Wildaroma ab und machen das Fleisch zarter. Dafür Fleisch und Zutaten je nach Rezept in einen Gefrierbeutel geben und ruhen lassen.

Kurze Garzeiten schonen Inhaltsstoffe und Aroma, das Fleisch bleibt zart. In vielen Rezepten wird Wild kräftig in Fett angebraten, bevor es im Ofen oder auf dem Herd weitergart. So entstehen feine Röstaromen, und das Fleisch trocknet nicht aus. Die optimale Kerntemperatur zeigt ein Bratthermometer.

Ideale Wildbegleiter sind Herbstfrüchte oder saisonales Gemüse wie Kürbis, Rote Bete, Pastinaken, Kohl, Maronen, Möhren, Birnen, Quitten, Pflaumen, Preiselbeeren und Cranberries, aber auch frische Pilze.


Mit unserem BMI-Rechner finden Sie ganz leicht heraus, ob Sie Idealgewicht haben.

Geben Sie Ihr Körpergewicht ein:
Ich wiege    kg
Geben Sie Ihre Körpergröße ein:
Ich bin        cm groß
Obst und Gemüse

Rechner: Wie viele Kalorien enthält Ihr Lebensmittel?

Ermitteln Sie hier, wie viele Kalorien welches Nahrungsmittel enthält »

Ernährungs-Videos

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Wenn der Körper Nahrungsmittel nicht verträgt

Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz können einigen Menschen Verdauungsprobleme bereiten »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages